Das Gold der Krähen von Leigh Bardugo

Das Gold der Krähen von Leigh Bardugo

Posted on Oktober 5, 2018

Das Gold der Krähen

Wie ungeduldig ich auf dieses Buch gewartet habe, hat mein Postbote aus erster Hand erfahren, als ich ihn bei der Päckchenübergabe wie ein Honigkuchenpferd angrinste und in die Hände klatschte. Es war schon ein bisschen wie Weihnachten und genau so kuschelig wie während der kalten Jahreszeit habe ich es mir dann auch am Abend mit Das Gold der Krähen gemacht. Sogar die Oropax kamen in die Ohren, um ja ohne Ablenkung lesen zu können.

Anzeige

Erschienen: September 2018 Knaur Verlag | Originaltitel: Crooked Kingdom | Übersetzung: Michelle Gyo
Format: Brochiert | Seiten: 592 | Bewertung: 5 von 5 Fläschchen

Meine Meinung als Podcast:


Worum geht es?

Kaz Brekker und seine Mannschaft haben das Unmögliche geschafft: sie sind in das bestgesichertste Gefängnis eingebrochen. Doch anstatt für ihren erfolgreichen Aufreich wie abgesprochen entlohnt zu werden, wird Inej entführt. Kaz und seine Krähen wurden reingelegt. Ein großer Fehler. Kaz Brekker wird nicht ohne Grund Dirtyhands genannt und mit den besten und tödlichsten Krähen an seiner Seite setzt er alles daran, diese offene Rechnung zu begleichen …

Was schreibt man groß über ein perfektes Buch?
Seit einigen Tagen ist die letzte Seite nun gelesen, das Buch zugeklappt. Und eigentlich hatte ich meine Meinung schon längst aufschreiben wollen, doch was schreibt man groß über ein Buch, dass einen rundum zufrieden zurückgelassen hat? Das auch Tage nach dem Beenden immer noch nachhallt, aber nicht auf diese nachdenkliche oder verträumte Weise, die ich von vielen meiner Highlights kenne, sondern auf eine abgeschlossene, friedliche Art? In welche Einzelteile zerlegt man solch ein Buch und welche Punkte pickt man sich heraus? Ich kann mich nicht daran erinnern, dass mich ein Buch jemals so der Worte beraubt und schachmatt gesetzt hat, wie dieses hier, aber mir gefällt’s. Auch, wenn ich bereits Ewigkeiten vor einem leeren Blatt mit blinkendem Curser saß und selbst jetzt, nachdem die ersten Worte endlich getippt sind, immer wieder die Löschtaste oder strg+A und Entf gebrauche. Es ist eine neue Situation für mich, ein neues Gefühl und es passt perfekt zu diesem perfekten Buch.

6 Krähen, 7 Perspektiven und ein Sieb im Kopf
Bevor ich weiter vor Begeisterung übersprudle, muss ich an dieser Stelle zugeben, dass mir der Einstieg in den Das Lied der Krähen Nachfolger nicht so einfach und schnell gelang, wie ich es mir erhofft hatte. Ein gutes Jahr liegen zwischen Band eins und Band zwei und während man nach einer solchen Zeitspanne bei seichteren Geschichten problemlos wieder anknüpfen kann, kam ich hier zu Beginn einige Male ins Straucheln und musste mühsam die Wissenslücken in meinem Kopf stopfen. Aber damit hatte ich schon ein wenig gerechnet, denn Kaz und seine Krähen sind nun mal keine leichte, oberflächliche Kost, sondern jeder für sich wahnsinnig spannend, geheimnisvoll, berechnend und immer für eine Überraschung gut. Perfekt also, dass auch hier wieder jede Krähe eine eigene Stimme bekommen hat und ich so in ihre Köpfe gucken und gemeinsam mit ihnen Pläne aushecken konnte. Und was für Pläne das waren!

Ein einziger großer Knall
Meistens ist es ja so, dass ein Buch langsam Spannung aufbaut, um die Geschichte dann mit einem großen Knall und Schockmomenten für den Leser enden zu lassen. Nicht so bei Das Gold der Krähen. Leigh Bardugo hat nicht 500 Seiten lang Spannung aufgebaut und das Ganze dann über circa vierzig Seiten explodieren lassen. Nein. Sie hat eine einzige Explosion geschrieben, einen großen Knall, der auf den ersten Seiten seinen Anfang fand und erst verstummte, nachdem die letzten Seiten gelesen waren. Dieses Buch war nicht wie eine Theatervorstellung, die eine Geschichte erzählt, mit den Emotionen der Zuschauer spielt, sich am Ende zuspitzt und für Hach- oder Schockmomente sorgt – auch dann nicht, wenn Kaz Brekker und seine Krähen ganz große Schauspieler sind. Viel mehr empfand ich Das Gold der Krähen als eine Zaubershow, in der man als Zuschauer zu jeder Sekunde ganz genau hinsehen muss, um der Vorstellung folgen zu können, Illusionen zu verstehen und Betrug aufzudecken. Das hatte zwar zur Folge, dass ich nicht mal eben zwischendurch meine Zeit mit Kaz und seiner Mannschaft verbringen konnte, weil sie einfach meine ungeteilte Aufmerksamkeit brauchten, aber das war okay. Mehr als okay sogar, denn andernfalls hätte ich das Buch wahrscheinlich binnen kürzester Zeit durchgelesen gehabt, anstatt mir die Zeit zu nehmen, es wirklich zu genießen.

Kurzum
Mit Das Gold der Krähen ist die Geschichte von Kaz und seiner Mannschaft beendet und darüber sollte ich traurig sein. Aber ich bin es nicht. Im Gegenteil, ich sitze hier und lächle vor mich hin, weil ich einfach glücklich bin. Das Buch hat mich gefordert, hat meine Fingernägel ebenso auf dem Gewissen wie mein Herz, ich habe geweint, gelacht, mich gefreut und hinnehmend genickt. Und am Ende, nachdem das letzte Wort gelesen war, habe ich zufrieden geseufzt und glücklich das Buch geschlossen. Es war ein wundervolles, nervenaufreibendes Abenteuer und einfach nur perfekt.


Weitere Meinungen zu dem Buch: World of Books and Dreams | Booklovin | Lieblingsleseplatz

Noch keine Gedanken

Lass mir deine Gedanken da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.