Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo

Posted on November 9, 2017

Es ist noch gar nicht so lange her, da hatte ich meinen ersten Bookhangover seit sehr sehr langer Zeit. Wochen lang habe ich kaum ein Wort gelesen, weil einfach keine Lektüre mit der vorherigen mithalten konnte und so trauerte ich Tag für Tag den lieb gewonnen Figuren hinterher. Während ich meinen Bookhangover ja auf eine gewisse Weise schon genossen habe, sehnte ich mich doch auch danach, in eine neue Geschichte abzutauchen. Dass ich dabei aber ganz genaue Vorstellungen hatte, was ich lesen möchte und was nicht, machte es mir allerdings mehr als schwer, das Richtige für mich zu finden. Bis zum Erscheinungstermin von Das Lied der Krähen, denn dieses Buch versprach alles, was ich mir gewünscht habe.

Anzeige 

Erschienen: Oktober 2017 im Knaur Verlag | Originaltitel: Six of Crows | Spoilergefahr: Nein!
Format: Brochiert/Ebook | Seiten: 592 | Übersetzung: Michelle Gyo | Bewertung: 4 von 5 Fläschchen

Meine Meinung als Podcast:

Rezensionsexemplar

Worum geht es genau?
Sechs Außenseiter und ein Auftrag. Kaz Brekker ist die rechte Hand eines Bandenchefs und fest entschlossen, zusammen mit seinen Gefährten das Unmögliche möglich zu machen und damit nicht nur den gefährlichen Auftrag erfolgreich zu erledigen, sondern auch jeden einzelnen seinem ganz eigenen Ziel ein Stückchen näher zu bringen ..

Ein Anfang mit Hindernissen
Kaum hielt ich das Buch in meinen Händen, wollte ich auch schon loslegen und mich bis spät in die Nacht ganz tief in die Seiten vergraben. Das gestaltete sich allerdings ein wenig schwieriger als gedacht, denn das Reinkommen in die Geschichte entpuppte sich für mich als ein kleiner Haufen Stolpersteine, der erstmal aus dem Weg geräumt werden wollte. Grund dafür war mein ganz persönliches Problem, mir in kürzester Zeit viele Namen und die dazugehörigen Hintergrundinformationen zu merken. Nach circa einem Drittel hatte ich all das dann allerdings verinnerlicht, sodass mich die regelmäßigen Perspektivwechsel nicht mehr verwirrten und ich schließlich doch noch tief in die Geschichte abtauchen konnte.

Kein Buch für zwischendurch
Während meines Bookhangovers habe ich mich die ganze Zeit nach einer Geschichte gesehnt, die spannend und blutig ist und zudem auch ein wenig Gefühl beinhaltet und genau das habe ich mit Das Lied der Krähen bekommen. Leigh Bardugo hat hier etwas wahnsinnig komplexes geschaffen, das mitzureißen und tatsächlich von Anfang bis Ende immer wieder mit Wendungen zu überraschen weiß. Ich kann da schon verstehen, dass um dieses Buch beziehungsweise die komplette Dilogie ein riesiger Hype ausgebrochen ist. Bis zur letzten Seite hat mich Leigh Bardugo nämlich immer wieder auf falsche Fährten gelockt, wodurch die Spannung die ganze Zeit über erhalten geblieben ist. Allerdings war Das Lied der Krähen für mich keine Lektüre, in die ich zwischendurch immer mal wieder meine Nase stecken konnte, denn die Geschichte um die 6 Außenseiter fordert durch die sehr gut durchdachte Handlung und gleich mehreren Schlüsselfiguren Zeit und ungeteilte Aufmerksamkeit ein und so kam ich ich leider nicht ganz so schnell voran, wie ich es gerne gehabt hätte.

Beeindruckende Charaktere
Die Figuren sind ohne Zweifel das Beste an diesem Buch. Ich stelle es mir ja schon ziemlich schwer vor, eine Schlüsselfigur mit ganz eigenen Charakterzügen, einer Vergangenheit und dazu passendem Verhalten zu versehen und Frau Bardugo hat das hier nicht nur einmal, sondern gleich sechs Mal getan. Jede Krähe hat seinen ganz eigenen Stempel aufgedrückt bekommen, ist abgeklärt und obwohl sie eine Gemeinschaft bilden, hat jeder von ihnen eigene Motive, die er oder sie verfolgt, weswegen man sich nie zu hundert Prozent sicher sein konnte, wer von ihnen nun vertrauenswürdig ist und wer nicht. Ich war während des Lesens immer wieder so fasziniert von jeder einzelnen Figur, dass ich jetzt noch nicht mal sagen könnte, dass mir einer lieber war als der andere. Und das hat wahnsinnig viel Spaß gemacht.

Kurzum
Mit dem komplexen und gut ausgearbeiteten Setting, den fantastischen Figuren und den vielen überraschenden Wendungen ist Leigh Bardugo einfach ein fast perfektes Gesamtpaket gelungen. Wer sich also gerne durchs Fantasy-Genre liest und nichts gegen abgebrühte Figuren und Brutalität zwischen den Buchdeckeln hat, der sollte sich Das Lied der Krähen unbedingt ein bisschen genauer anschauen!


Weitere Meinungen zu dem Buch: Leselurch | myBookBlog | Kates Bücherregal

8 Gedanken

  • Elli November 11, 2017 at 20:40

    Hi Maike,
    ich habe auch ein wenig gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen. Das lag bei mir aber eher an dem Schreibstil, der ist auf Englisch wirklich sehr komplex, aber auch wunderschön.
    Ich bin genauso verliebt in die Charaktere wie du. Sie sind einfach so einzigartig, komplex und einfach so real.
    Ich freue mich sehr, dass dich das Buch aus deiner Flaute befreien konnte und es dir so gut gefallen hat.
    Glaub mir, im zweiten Teil begrüßt du die Charaktere wie alte Freunde. 😉
    Liebste Grüße,
    Elli

    Antworten
    • MadameLustig Dezember 6, 2017 at 21:09

      Liebe Elli,
      ich habe mir die englische Leseprobe gerade angetan und dachte nur noch “wtf, so schlecht ist dein Englisch doch gar nicht, wieso verstehst du hier nix?!” Nee, ich glaube, im Fantasy-Genre werde ich auf Ewig die deutschen Übersetzungen lesen .. xD

      Auf Band 2 bin ich mega gespannt. Vor allem nach dem Ende! Aber ich muss noch ein wenig sehr lange Geduld haben, bis ich endlich weiterlesen kann .. 🙁

      Antworten
  • The Printrovert November 29, 2017 at 14:02

    Hey!
    Das klingt mal zu 100% nach einem Buch für mich 😀 wahrscheinlich wird es ja auch nicht ohne Grund so gehyped momentan. Finde die Aufmachung des Buchs auch einfach sooo schön!
    Allerdings habe ich momentan aber nicht so den Kopf für sehr komplizierte Geschichten, deswegen wird es wohl doch noch warten müssen …

    Übrigens ist es einfach SO cool, dass du Podcasts hochlädst! Liebe sowas

    Liebste Grüße,
    Celine

    Antworten
    • MadameLustig Dezember 6, 2017 at 21:11

      Ich kann dich so gut verstehen, liebe Celine. Manchmal ist der Zeitpunkt einfach nicht richtig, aber zum Glück laufen uns die tollen Bücher ja nicht weg, oder? 🙂

      Vielen Dank für dein liebes Feedback. Es freut mich extrem, dass dir meine Podcasts gefallen!

      Ganz ganz liebe Grüße,
      Maike

      Antworten
  • Melanie R Dezember 26, 2017 at 14:03

    Danke für die Rezension. Ich lese gerne Fantasy und suche immer mal wieder nach Autoren, die mir vollkommen neu sind und Qualität bieten. Es gibt zwar viel Fantasy, leider aber auch viele sehr anspruchslose Bücher. Uch habe es mir mal auf die WuLi gepackt.

    Dir noch einen schönen 2. Feiertag, lg,

    Melanie

    Antworten
    • MadameLustig Januar 10, 2018 at 13:49

      Liebe Melanie,
      wenn du Freude an Fantasy, komplexen Handlungen und tollen Figuren hast, stehen die Chancen sehr sehr gut, dass du mit “Das Lied der Krähen” auf deine Kosten kommst!

      Antworten
  • freidichterin Februar 17, 2018 at 22:03

    Hallöchen!

    Ich hab den ersten Band der Grischa-Reihe durch Zufall kurz nach dem Erscheinungstermin im Laden entdeckt und es mir dann prompt von der Mama zum Geburtstag gewünscht. Daheim angekommen hatte ich natürlich das starke Bedürfnis es sofort zu lesen. Es wurde aber mit der Aussage “Erst zum Geburtstag” versteckt und ich durfte nicht. Es war Sommerferienende und ich hab es keine drei Tage ausgehalten, bis ich das Buch gefunden hatte und es heimlich gelesen (im Schutzumschlag eines anderen Buches) habe und dann wieder zurück gelegt habe. Grischa 1 fand ich gut, aber mich hat nichts an den Folgebänden gereizt weiterzulesen. Und damit hatte ich dann auch Leigh Bardugo irgendwie abgestempelt.
    Jetzt war dieser riesen Hype um diese beiden Bücher und Menschen sind Fangirltode wegen Kaz Brekker gestorben und ich habs ausprobiert.
    Jetzt bin ich ein klein wenig verliebt in die Geschichte, die Welt und die Krähen und ich finde, du hast das in deiner Rezension echt schön rübergebracht!
    Auf den zweiten Teil kann ich aber auch kaum warten! Ist ja auch ein böser Cliffhänger!

    Liebe Grüße
    Itchy

    Antworten
    • MadameLustig Februar 24, 2018 at 15:21

      Oh nein wie süß, Itchy! Ich stelle mir gerade vor, wie du dich irgendwo mit dem Buch versteckt und es heimlich gelesen hast und finde das einfach ganz schrecklich goldig!

      Grischa habe ich nie gelesen und nachdem Band 3 ja kaum noch zu bekommen ist, habe ich daran, ehrlich gesagt, auch überhaupt kein Interesse mehr. Und mit Kaz und den Krähen brauche ich eh keine Grischa. 😀

      Ganz liebe Grüße,
      Maike

      Antworten

Lass mir deine Gedanken da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.