Das tote Mädchen von Steven James

Posted on Januar 26, 2017

Thriller nehme ich ja nun wirklich nicht sehr häufig zur Hand, doch ab und an packt mich die Lust auf eine gute Portion Spannung und Nervenkitzel dann doch. In solchen Fällen greife ich dann vorzugsweise zu Jugendthrillern, weil diese in der Regel nicht ganz so blutig sind und das Risiko für Albträume entsprechend gering ist. Extrem coole Cover, wie das zu Das tote Mädchen und die Aussicht, auf eine gute Portion Mystery bestärken mich dann noch einmal in meiner Wahl und machen Lust auf spannende Lesestunden.

Anzeige 

Erschienen: Januar 2017 im cbt Verlag | Originaltitel: BLUR | Format: Taschenbuch/Ebook | Seiten: 384
Übersetzung: Andreas Brandhorst | 3,5 von 5 Fläschchen
Meine Meinung als Podcast:


Aber worum geht es überhaupt?

Nachdem Daniel auf der Beerdigung seiner Mitschülerin Emily eine Vision hatte, in der sie zu ihm spricht und ihn um Hilfe bittet, steht für Daniel bald fest, dass Emilys Tod kein Unfall gewesen sein kann. Er beginnt, Nachforschungen anzustellen und durch seine Visionen, die ihm Hinweise geben, stößt er auf immer mehr Ungereimtheiten, wodurch er sich in seiner Vermutung weiter bestätigt fühlt. Und bald schon muss er erkennen, dass jeder der Mörder sein könnte. Auch er selbst.

Ein Start mit Längen
Die erste Hälfte von Das tote Mädchen wurde hauptsächlich dazu genutzt, Daniels Visionen genügend Raum zu geben, um genug Fragen aufzuwerfen, wichtige Informationen zu erhalten und vor allem, um Daniel zu einem interessanten Protagonisten zu machen. Das hatte allerdings zur Folge, dass die Spannung, die ich mir von so einem Buch erwarte, die, die mich wie eine Irre an die Seiten fesselt, erst einmal eine ganze Weile auf sich warten ließ. Stattdessen bekam ich seitenweise Teenager-Highschool-Leben, habe den Englisch Unterricht besucht, Daniel beim Hausaufgaben machen und Football spielen zugesehen, bin mit ihm auf dem Schulball gewesen und habe seinen Gedanken gelauscht, als er über ein Mädchen gegrübelt hat.

Durchhaltevermögen macht sich bezahlt
Zwar hat Steven James auch in der ersten Hälfte den ein oder anderen Brotkrumen fallen lassen, der dann mitten im Teenageralltag erste Fragen aufwerfen sollte und es auch getan hat, aber so richtig los ging es tatsächlich erst ab der zweiten Buchhälfte. Die Brotkrumen wurden endlich mehr, langsam wurde ein Faden nach dem anderen zusammengefügt, was dem Buch die heiß ersehnte Spannung verliehen hat und ich war glücklich. Von dem Schuss Mystery, den ich laut Klappentext zu erwarten hatte, hatte ich mir allerdings mehr versprochen, als ich bekam. An dieser Stelle fehlte es mir einfach ein bisschen an Nervenkitzel, Unerklärlichem und an dieser gewissen unheimlichen Stimmung, die damit häufig einhergeht.

Charaktere konnten überzeugen
Daniels Visionen und die Aufklärung von Emilys Tod stehen in Das tote Mädchen natürlich im Vordergrund. Nichtsdestotrotz darf auch in einem Thriller nicht bei den Charakteren geschludert werden, wobei natürlich darauf geachtet werden muss, sie authentisch zu zeichnen, ohne dabei zu viel über den Charakter zu verraten, um die Spannung nicht zu zerstören. Ich habe in der Vergangenheit schon einige Male erlebt, dass Dialoge und Handlungen gestellt wirkten und sich dadurch die geheimnisvolle Aura, die um die verschiedenen Charaktere herum entstehen soll, einfach nicht aufbauen wollte, wodurch den Büchern immer ein großes Maß an Atmosphäre verloren ging. Steven James jedoch hat das wirklich richtig gut gemacht. Ihm ist es gelungen, nicht nur Daniel mit einer geheimnisvollen Aura zu versehen, sondern auch alle andere Charaktere, die in dieser Geschichte eine wichtige Rolle spielen. Immer wieder wurden Dinge angedeutet, auf die nicht weiter eingegangen wurde. Dinge, die irgendwie zu dem großen Rätsel um Emilys Tod passen, aber nicht müssen. Dinge, die die Charaktere interessant und den Handlungsverlauf spannend machten. Dadurch habe ich wirklich jeden verdächtigt und bis zum Schluss miträtseln können, was mir einen krönenden Abschluss bescherte.

Zusammengefasst heißt das nun
Ein Thriller muss mich packen und erst wieder loslassen, wenn die letzte Seite gelesen ist. Steven James ist das mit Das tote Mädchen zwar nur bedingt gelungen, doch hat mich die zweite Hälfte für den langatmigen Start mehr als entschädigt. Hier kam Fahrt auf, die Spannung wuchs und am Ende wartete eine Auflösung auf mich, die ich nicht erwartet hätte.


Weitere Meinungen zu dem Buch: In Büchern leben | Lovin Books | My Books Paradise

6 Gedanken

  • WortKunstSalat Januar 26, 2017 at 10:49

    Oh Maike, du rettet für mich gerade dieses Buch. Ich habe es momentan unterbrochen, gerade wegen der anfänglichen Langatmigkeit.
    Aber deine tolle Rezension macht mich jetzt doch neugierig, weiterzulesen.
    Ich werde es heute Abend direkt noch mal versuchen und bin jetzt wirklich gespannt, wie es sich noch Wenden wird.
    Danke dir 😉
    Ganz liebe Grüße
    Nadine

    Antworten
    • MadameLustig Januar 28, 2017 at 16:14

      Ja, das kann ich nachvollziehen, liebe Nadine. Ich hoffe aber, dass sich das für dich inzwischen gebessert hat und du doch noch Freunde mit dem Buch hast. 😉

      Ganz liebe Grüße
      Maike

      Antworten
  • Elli Januar 26, 2017 at 14:28

    Hi Maike,
    eine sehr schöne, ausführliche Rezension. Rezension als Podcast? Mehr davon! 🙂
    Ich finde das Cover so wahnsinnig schön! Der Anfang schreckt mich ein wenig ab, da ich bei solchen langatmigen Zügen auch immer wenig Geduld zeige. Aber irgendwie juckt es mich doch… Mal schauen wann wie wo es mir über den Weg läuft.
    Liebste Grüße,
    Elli

    Antworten
    • MadameLustig Januar 28, 2017 at 16:20

      Vielen Dank liebe Elli. Ja, ich habe mir gedacht, dass man sich manchmal auch gerne einfach nur berieseln lassen oder die Zeit im Auto oder Supermarkt nutzen möchte, um seine Neugier auf ein Buch zu stillen und dazu eignen sich Podcasts doch bestens. 🙂 Inzwischen gibt es sogar schon sechs Stück. Wenn du neugierig bist: Im Menü unter Buchbesprechungen findest du die Buchbewertungen To-Go. 🙂

      Ich kann dir da leider keinen Rat geben. Vielleicht liest du zuerst mal die Leseprobe? 🙂

      Antworten
  • [Buch-Rezension] "Das tote Mädchen" von Steven James - WortKunstSalat Februar 9, 2017 at 11:02

    […] dann die tolle Rezension der lieben Madame Lustig von der Kunterbunten Flaschenpost gelesen habe. HIER geht es zu ihrer Rezension.Sie hat mir doch wieder neuen Mut gemacht, am Ball zu bleiben. Und sie […]

    Antworten
  • crumb [KeJas-BlogBuch] Februar 9, 2017 at 18:53

    Ich war ja sehr gespannt auf deine Meinung zum Buch & dann ist es doch wirklich an mir vorbei gegangen das deine Rezi bereits steht 😉
    Dank Nadines Rezi hab ich sie ja nun aber gefunden ~ ich habe das Buch bereits auf der WuLi. Auch wenn Jugendbücher eher weniger bei mir zu finden sind und Mystik bislang kein Platz einnimmt, so spricht mich das Buch doch an. Auch trotz deiner Kritikpunkte. Mal sehen ob und wann … 😉

    Hab noch einen feinen Abend!

    Antworten

Lass mir deine Gedanken da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.