Follow:

Dein Leuchten von Jay Asher

In den Tagen vor Weihnachten machen wir uns jedes Jahr auf den Weg, den besten und schönsten Weihnachtsbaum zu finden, der dann über die Feiertage hinweg festlich geschmückt der Hingucker unseres Wohnzimmer werden soll. Für viele Familien ist diese Suche eine lieb gewonnene Tradition, ein Highlight innerhalb der Weihnachtszeit, doch die Wenigstens machen sich Gedanken darüber, wo die Bäume überhaupt herkommen. Wie die Menschen leben, von denen wir unseren Weihnachtsbaum bekommen. Dass sich Dein Leuchten dieser Frage widmet und mir durch die Geschichte rund um Sierra und Caleb einen Einblick in genau dieses Leben bietet, war einer der Gründe, wieso ich dieses Buch unbedingt lesen musste.

Erschienen: Oktober 2016 im cbt-Verlag | Originaltitel: What Light | Broschiert/Ebook | Seiten: 320 | Webseite des Autors Jay Asher | 3,5 von 5 Fläschchen
Meine Meinung als Podcast:

Aber worum geht es genau?
Jedes Jahr reist Sierra mit ihren Eltern in den Wochen vor Weihnachten nach Kalifornien, um dort die Weihnachtsbäume zu verkaufen, die sie das restliche Jahr über liebevoll auf ihrer Familienplantage aufziehen. Dabei lernt sie Caleb kennen. Zwar wird sie von ihrer Freundin direkt vor ihm gewarnt, aber kann jemand, der fleißig Weihnachtsbäume kauft, um sie Bedürftigen zu schenken, wirklich ein so schlechter Umgang sein? Sierra beschließt, das für sich selbst rauszufinden und nicht auf die Gerüchteküche zu hören, ihn bei seiner Weihnachtsbaumauslieferung zu unterstützen und gegen Vorurteile zu kämpfen. Und dann rückt Weihnachten immer näher und damit auch der Tag, an dem Sierra und ihre Eltern ihre Sachen packen und wieder abreisen müssen ..

Ein etwas holpriger Einstieg
Dein Leuchten ist mein erstes Buch von Jay Asher und ich muss gestehen,  nachdem ich über seine anderen Werke nur Gutes gehört hatte, waren meine Erwartungen hoch. Und wie das mit hohen Erwartungen so ist, ist das Risiko groß, dass sie enttäuscht werden. Ich habe lange überlegt, woran es gelegen habe könnte, dass es anfangs nicht so richtig flutschen wollte und im Nachhinein denke ich, dass es vielleicht an dem Schreibstil lag. Jay Asher schreibt modern und ohne viel Schnickschnack, also eigentlich genau so, wie ich es gerne mag, aber hier fehlte es mir gerade zu Beginn ein wenig an packender Lebendigkeit, die mir Bilder in den Kopf pflatzt, mich fesselt und begeistert. So kam mein Lesefluss leider oft ins Stocken und die Seiten zogen sich wie Kaugummie, sodass es eine gefühlte Ewigkeit dauerte, bis ich dann endlich an den Seiten klebte und der Geschichte gebannt folgte.

Weihnachtsstimmung, ich komme!
Es dürfte mittlerweile so ziemlich jedem bekannt sein, aber für die, die es noch nicht wissen, wiederhole ich es gerne nochmal: ich liebe die Weihnachtszeit und alles, was dazu gehört. Wie zum Beispiel Weihachtsgeschichten. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine besonders berührende Liebesgeschichte zur Weihnachtszeit und auch in Dein Leuchten fehlt diese natürlich nicht, aber was das Buch für mich besonders gemacht hat, waren tatsächlich die Weihnachtsbäume. Sierra erzählt von ihrem Leben auf einer Weihnachtsbaumplantage, davon, wie sie ihren ersten Baum gepflanzt hat, dass die Weihnachtsbaumverkäufe und die glücklichen Gesichter der Käufer für sie zur perfekten Weihnachtszeit dazugehören und was dieses Leben ihr bedeutet. Allein das hat mich schon sehr berührt und mich in die passende Stimmung versetzt, aber das war ja noch nicht alles. Durch Caleb kamen noch die Weihnachtsbaumspenden hinzu, wodurch Jay Asher diesem Buch den Geist der Weihnacht verliehen hat. Mir wurde warm ums Herz und ich hatte Freundentränen in den Augen, wann immer jemand mit einem Baum überrascht wurde.

Eine Geschichte steht und fällt mit den Charakteren
Geist der Weihnacht hin oder her, wenn man zu den Charakteren keinen Draht findet, hat man verloren. Zum Glück lagen meine Startschwierigkeiten definitiv nicht an diesem Punkt, denn die Charaktere waren wirklich toll. Sie waren charmant, liebevoll, greifbar und ich habe meine Zeit mit ihnen wirklich genossen. Was mir besonders gefallen hat ist, dass Ich-Erzählerin Sierra keine naive Protagonistin ist, die man an die Hand nehmen und die Welt erklären muss. Sie weiß, was sie will, überstürzt nichts, trägt Verantwortung, glaubt an zweite Chancen und weiß sich zu behaupten. Ihr Gegenpart Caleb hat es hingegen überhaupt nicht leicht. Durch einen Fehler, den er als überforderter junger Teenager begangen hat, wird er ausgegrenzt, hat mit Vorurteilen und Einsamkeit zu kämpfen und hat dabei so ein großes Herz. Durch sein Schicksal, seine Reue, seine Nächstenliebe und seine Selbstlosigkeit bekommt die Geschichte eine Portion Weihnachtswunder, wodurch Dein Leuchten für mich erst so richtig rund wurde.

Zusammengefasst heißt das nun
Trotz meiner anfänglichen Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden, habe ich Sierra und Caleb gerne begleitet und viel Spaß mit ihnen gehabt. Besonders schön: Dein Leuchten von Jay Asher ist eine wunderschöne Geschichte über Traditionen, Chancen, Freundschaft, Hoffnung und Nächstenliebe, die das ganze Jahr über und nicht nur zur Weihnachtszeit für herzerwärmende Lesestunden sorgt.


Weitere Meinungen zu dem Buch: The Readers | Tinkerreads | Piglet and her Books

Teile den Beitrag auf
zum vorherigen Beitrag zum nächsten Beitrag

Noch keine Gedanken

Hinterlasse deine Gedanken