Der Mann, der Weihnachten magisch machte

Posted on Dezember 10, 2017

Advent, Advent, das zweite Lichtlein brennt. Ja, so schnell kann es gehen. Erst warten wir wochenlang darauf, dass die Weihnachtszeit endlich losgeht und dann ist die Hälfte auch schon wieder vorbei, bevor wir das mit der Besinnlichkeit überhaupt verinnerlicht haben. Also, ihr Lieben, haltet euch ran, fahrt einen Gang runter, verbringt Zeit mit euren Liebsten, kuschelt, hört Musik, schaut Filme oder macht, was euch sonst auch immer entspannt und mit Freude erfüllt. Aber bitte ernst nach meinem Beitrag, okay? Wäre doch schade, wenn ihr jetzt einfach wegklicken würdet, wo ihr doch schon mal hier seid, oder?

Ich habe eine ganze Weile gegrübelt, über was ich heute schreiben soll. Filme? Nein, da hat Franzi euch letzte Woche schon eine ganz tolle Auswahl zusammengestellt. Bücher? Auch da kursieren im Netz bereits zig erstklassige Beiträge. Ich habe hin und her überlegt und gerade, als sich so langsam Verzweiflung einschleichen wollte, ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen. Schlagartig wurde mir klar, dass die Weihnachtszeit nicht nur aus Filmen, Büchern, Plätzchen und Glühwein besteht, sondern auch aus Menschen (Blitzmerker, ich weiß!).

Menschen gibt es wie Sand am Meer. Die meisten von ihnen kennen wir gar nicht, einige hingegen schon, aber davon sind uns viele auch wieder ziemlich schnurz und dann gibt es da noch diese eine ganz bestimmte Sorte Menschen. Die, die es in unser Herz geschafft hat, dort für ein Gefühl von Wärme sorgt und Weihnachten erst zu dem macht, was es ist. Sie machen Weihnachten aus.

Jeder von uns hat diese eine Erinnerung, die immer wieder im Kopf aufpoppt, wann immer die Gedanken auf Weihnachten fallen, oder? Wann immer ich an die besinnlichen Feiertage denke, sehe ich meinen Vater von mir. Er hat Weihnachten für mich magisch gemacht und ohne ihn würde ich heute nicht hier stehen und versuchen, dasselbe für meinen Sohn zu tun. Lasst mich euch von ihm erzählen.

Mein Vater war Seefahrer und der Hamburger Hafen sein Zuhause. Er war ein stolzer Mann, ein ehrgeiziger Mann, ein mutiger und ein sehr strenger Mann, oh ja. Es war ihm wichtig uns zu lehren, dass Geld nicht an den Bäumen wächst, dass es nicht selbstverständlich ist, jeden Tag etwas Warmes zu Essen auf dem Tisch zu haben und dass Fleiß und Ehrgeiz am Ende immer belohnt werden. Und er war ein Mann mit einem Herzen so groß wie ein Elefant. Ich weiß bis heute nicht, wo er das her hatte, denn selbst hatte er es in seinem Leben nie leicht gehabt. Seinen Vater hatte er früh im Krieg verloren, seine Mutter war kaltherzig und er musste sich alles im Leben hart erkämpfen. Aber so schwer seine Kindheit auch war, für unsere wünschte er sich Leichtigkeit und Sorgenfreiheit. Er tat alles, damit seine Kinder keine Schlüsselkinder werden, ermöglichte uns zahlreiche Hobbies, Klassenfahrten und .. Weihnachten! Das Wichtigste war für meinen Vater immer, Weihnachten mit Magie zu erfüllen, damit wir glauben und träumen.

Meine frühste Weihnachtskindheitserinnerung ist gleichzeitig auch meine allerliebste. Ich war damals vier Jahre alt, nervte meine Mutter gewaltig mit meinen “War das Christkind schon da?” Fragen und horchte alle paar Minuten ungeduldig an der Wohnzimmertür, in der Hoffnung, endlich Musik zu hören. Irgendwann wurde ich dann zu meinem Bruder ins Zimmer geschickt, damit ich dort gemeinsam mit meinen Geschwistern warten konnte. Dort sah ich dann aus dem Fenster und nach einer Weile das Christkind, wie es empor schwebte. Kein Witz! Mein Vater hat damals eine große Puppe gebastelt und diese an einem Flaschenzug befestigt, den er dann im dezenten Licht der Terrassenbeleuchtung betätigt hat. Jahre später fand ich natürlich heraus, dass das alles nur inszeniert war, aber bis dahin war ich wohl das am meisten von der Existenz des Christkindes überzeugte Kind weltweit.

2 Jahre später stand unser Weihnachten unter einem ziemlich schlechtem Stern. Mein Vater war auf See und sollte erst am 24.12. geben Mittag wieder einlaufen, meine Mutter lag einige Tage vor Weihnachten mit einer ganz fiesen Grippe flach und wir hatten keinen Weihnachtsbaum. Es war einfach kein Erwachsener da, der einen mit uns hätte besorgen können und so war ich in Tränen aufgelöst, als ich einen Abend mit meinem Papa telefonierte. Er beruhigte mich und sagte, wir sollen einfach den riesigen Gummibaum schmücken, der im Wohnzimmer stand und dass er sich sicher ist, dass wir aus ihm den allertollsten Weihnachtsbaum aller Weihnachtsbäume machen würden. Und so machte ich mich mit meinen Geschwistern an die Arbeit und nachdem wir fertig waren, waren wir tatsächlich schwer verliebt in unseren Baum. Dann, als das Christkind am 24. Abends die Musik anstellte und wir alle ins Wohnzimmer kamen, hing an unserem Weihnachtsgummibaum ein Zettel, auf dem “Er ist wunderschön!” stand und daneben erstrahlte eine große, bunt geschmückte Tanne. Mein Vater hatte damals einfach kurzerhand den Weihnachtsbaum vom Schiff mitgenommen und uns so wieder ein Stückchen Weihnachtsmagie geschenkt.

Aber wisst ihr, was das aller aller Tollste war? Das mein Vater nicht viel Geld brauchte, um an Weihnachten unsere Augen zum Strahlen zu bringen. Er ging mit offenen Augen durch unser Leben, hatte seine Ohren überall, passte genau auf, für was wir uns begeistern konnten, bastelte, töpferte, nähte und teilte und das alles tat er aus tiefstem Herzen heraus und mit wahnsinniger Freude. Ich glaube, ich habe meinem Vater nie ausreichend dafür gedankt, dass er Weihnachten für mich so besonders gemacht hat und heute kann ich es nicht mehr, denn heute ist sein Todestag und dennoch sage ich Danke.

Danke, dass du Weihnachten für mich magisch gemacht hast, Papa.


Welche ist eure schönste Weihnachtserinnerung?

8 Gedanken

  • Franzi Dezember 10, 2017 at 12:32

    OmG meine liebe, ich hab so Pippi im Auge, was ein wunderwunderschöne Beitrag! Und du hast so recht, eigentlich ist nichts wichtiger, als die Menschen, die uns am Herzen liegen. Ohne Sie ist wohl für die meisten von uns Weihnachten kein richtiges Weihnachten. Ich merke das dieses Jahr besonders, wo die Angst steigt, dieses Weihnachten eventuell nicht wie sonst verbringen zu können. Wo doch Traditionen und Zeit mit der Familie so wichtig ist. Ach ich drück dich ganz dolle und bin ganz sicher, dass dein Papa das dennoch noch mitbekommt und bestimmt weiß er, wie dankbar du ihm für diese magischen Erinnerungen bist!

    Antworten
    • MadameLustig Januar 10, 2018 at 13:56

      Vielen vielen Dank für deine lieben Worte, Liebes! <3
      Fühl dich ganz lieb gedrückt.

      Antworten
  • Diana Dezember 11, 2017 at 20:26

    Hallo,
    du hattest ja einen ganz wundervollen Papa. Es ist so schön, das einem die Werte von Weihnachten gezeigt werden und es nicht nur um die Geschenke geht. Genau das möchte ich auch für meinen Sohn und dein Papa ist ein ganz tolles Beispiel.
    Wenn ich an Weihnachten in meiner Kindheit zurückdenke, denke ich auch immer zuerst an meinen Papa, denn er ist immer mit uns draußen rumgegangen und dann haben wir das Christkind gemeinsam gesucht. Natürlich war es immer genau dann bei uns zu Hause gewesen und hat die Geschenke gebracht. 😉
    Klar, gehören Geschenke dazu, aber ich liebe auch so sehr die Magie an Weihnachten und die kommt in deinem Beitrag rüber.
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    Antworten
    • MadameLustig Januar 10, 2018 at 14:01

      Vielen vielen Dank für deine lieben Worte, liebe Diana! <3
      Dein Papa klingt auch sehr toll! Geschenke gehören an Weihnachten natürlich auch dazu, das stimmt, aber es müssen eben nicht immer die teuren Dinge und die Masse sein. Es kommt doch eigentlich viel mehr auf den Gedanken dahinter an, oder?

      Antworten
  • Advent, Advent, drei Lichtlein brennen: Weihnachstraditionen | Lovely Mix Dezember 17, 2017 at 10:58

    […] ersten Advent gab es von mir meine liebsten Filme zur Weihnachtszeit. Maike berichtete über den Mann, der Weihnachten magisch machte. Und heute für […]

    Antworten
  • Aer1th Dezember 30, 2017 at 19:38

    Wow! Danke, dass du diese Geschichte mit uns geteilt hast! <3 Ich hatte beim Lesen gerade mächtig Gänsehaut.

    Liebe Grüße
    Miri

    Antworten
  • Zusammenfassung Dezember Januar 3, 2018 at 21:44

    […] Kunterbunte Flaschenpost ging ein ganz herzerwärmender Beitrag über Madame Lustigs Vater raus. Der Mann, der Weihnachten magisch machte lässt einen selber nochmal seine Kindheit Revue passieren. Außerdem hat Charline von Sternenbrise […]

    Antworten

Lass mir deine Gedanken da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Google Analytics zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück