Follow:

Flower von Elisabeth Craft & Shea Olsen

Mädchen von nebenan trifft auf Rockstar. Ich finde, solche Geschichten haben immer einen Hauch von Märchen, erzählen sie doch von dem Unerreichbarem, das plötzlich in greifbare Nähe rückt. Damit kommt in den meisten Fällen zwar auch eine gute Portion Vorhersehbarkeit und Kitsch einher, aber wer zu so einem Buch greift, der ist sich dessen bewusst und wartet während des Lesens oftmals sogar auf genau diese Momente. Und da mein Leserherz in letzter Zeit häufig nach Schmachtmomenten und Herzschmerz lechzt, habe auch ich auf eben diese Momente gewartet. Vergebens.

Erschienen: Juni 2016 bei cbt Verlag | Originaltitel: Flower | Format Broschiert/Ebook | Seiten: 288
Übersetzung: Katja Hald | Webseite der Autorinnen Elisabeth Craft und Shea Olsen | Bewertung: 4 von 5 Fläschchen

Aber worum geht es eigentlich?
Nachdem sowohl ihre Großmutter als auch ihre Mutter und ältere Schwester sehr früh schwanger geworden sind, hat Charlotte für sich selbst die Regel aufgestellt, dass Partys und Jungs für sie tabu sind und sie ihre Zeit stattdessen dafür nutzt, den Weg für ihre Traumzukunft zu ebnen. Bis eines Abends während ihrer Schicht im Blumenladen ein fremder junger Mann auftaucht, der sie unerklärlicherweise nicht kalt lässt und bald schon ist das Unvorstellbare eingetroffen: Charlotte ist verliebt. Damit ändert sich alles im Leben der jungen Frau, denn nicht nur hat sie auf einmal Gefühle, die ihr völlig fremd sind, ihr Herz wurde auch von niemand geringerem erobert, als dem berühmten Rockstar Tate …

Geschrieben ist Flower
aus Charlottes Sicht in der Ich-Perspektive, was mir sehr dabei half, schnell einen Draht zu ihr aufzubauen und an ihren Einstellungen, Gefühlen und Entwicklungen teilzuhaben. Der Schreibstil des Autorinnen-Duos ist dabei angenehm locker und modern, was mir nicht nur ein zügiges Vorankommen ermöglichte, sondern mit seiner Leichtigkeit auch ausgesprochen gut zur Geschichte passte.

Ich habe mein Leben lang immer alles selbst in die Hand genommen, 
weil ich sicher gehen wollte, 
dass ich für meine Zukunft die richtigen Entscheidungen treffe. (S. 97)

Charlotte und Tate. Tate und Charlotte. Egal, wie ich es drehe und wende, die beiden bereiten mir Kopfschmerzen. Charlotte lernen wir als starke und zielorientierte junge Frau kennen, die alles daran setzt, ihre Träume zu verwirklichen. Und dann taucht plötzlich dieser unbekannte junge Mann während ihrer Schicht im Blumenladen auf und all das, was Charlotte ausgemacht hat, war auf einmal wie weggeblasen. Sie wirkte plötzlich hormongesteuert, liebesblind, naiv und die junge Frau, die ich von der ersten Seite an gemocht hatte, ließ mich nur noch den Kopf schütteln. Tate dagegen blieb für mich lange Zeit sehr blass. Er hat Geheimnisse, verliert aber kein Wort über sie, er ist launisch und herrisch und obwohl das eigentlich genug Stoff wäre, um diesen Charakter auf seine Art interessant zu machen, fehlten mir einfach Informationen über ihn, um den Mann hinter der Rockstarfassade ein wenig besser kennenlernen zu können. Anstatt also etwas von seinen Beweggründen und Gedanken zu offenbaren wurde oftmals nur geschwiegen oder mögliche Diskussionen im Keim erstickt, bevor man aus ihnen auch nur die geringsten Informationen hätte ziehen können, wodurch er für mich einfach nur recht farblos und bisweilen sogar unsympathisch wirkte.

Es ist seltsam, wie einen das Verlangen überwältigen kann. (S. 149)

Als ich das Buch zur Hand nahm und begann, mich in die Seiten zu vertiefen, hatte ich eine Liebesgeschichte erwartet, die früher oder später mein Herz gewinnen würde. Dieser Moment ließ jedoch nicht nur sehr lange auf sich warten, er kam erst gar nicht, was für mich daran lag, dass ich hier einfach keine Liebe finden konnte. Schwärmerei vielleicht, eine rosarote Brille und eventuell auch ein bisschen Verliebtheit, aber eben keine Liebe. Die erste Liebe sollte etwas süßes und wunderbares sein, auch, wenn sich diese mit einem Rockstar inmitten seiner Problemglitzerwelt abspielt. Anstatt den Rahmen dieser unerreichbaren, vermeintlichen Märchenwelt zu nutzen und darin etwas zu sähen, was zu etwas wunderbarem heranwächst, gibt es hier jedoch leider nur ein ständiges Auf und Ab, Trennungen, Vergebung, Heimlichkeiten und jede Menge Geld.

Zusammengefasst heißt das .. 
Mit Flower haben die Autorinnen Elisabeth Craft und Shea Olsen eine Geschichte zu Papier gebracht, die zwar nicht unbedingt Herzen zum schmelzen bringen und mit wahnsinnig viel Tiefe aufwarten kann, doch kann sie für jene, die eine Lektüre für zwischendurch suchen, durchaus genau das Richtige sein und ein paar nette und entspannte Lesestunden bescheren. Vor allem Teenager, die die Liebe noch mit etwas anderen Augen sehen und gerne einmal in die Welt eines Rockstars entführt werden wollen, können mit Flower sehr viel Spaß haben.

 

Teile den Beitrag auf
zum vorherigen Beitrag zum nächsten Beitrag

6 Gedanken

  • Antworte Lara

    Mh, ich fand, dass der Klappentext sich ganz gut anhörte, aber bisher habe ich eher enttäuschte und semi-begeisterte Rezensionen gelesen :/

    Juli 10, 2016 at 13:06
  • Antworte Lottasbuecher

    Hey,
    ich hatte das Buch gleich begutachtet als es bei uns in den Laden kam, aber ich habe mir gleich gedacht, dass dieses Buch wahrscheinlich eher nichts für mich ist. Mit deiner Rezension bestätigst du meine Erwartungen, die ich an das Buch hatte und bekräftigst mich darin, dass es für mich wahrscheinlich eher Zeitverschwendung wäre das Buch zu lesen.
    Danke für deine schöne und ehrliche Rezension.

    Liebst, Lotta

    Juli 11, 2016 at 13:35
  • Antworte Tinkerreads

    Hallihallo,

    ich wollte mir das Buch diese Woche kaufen aber meine Lieblingsverkäuferin meinte das sie es mir nicht empfehlen kann. Schlussendlich gab sie mir ihres mit und ich habe zuhause in Ruhe rein gelesen. Leider teile ich ihre Meinung und fand es nicht so berauschend. Wie du sagst die Tiefe fehlt aber für die jüngere Generation ist es sicher schon eher was.
    Ich bin zum ersten Mal hier und dein Blogdesign gefällt mir wirklich gut <3

    Viele liebe Grüße,
    Tinker

    Juli 14, 2016 at 22:49
  • Antworte Madame Lustig

    Hallo Lara,
    ich habe zu dem Buch auch die ein oder andere 4 Sterne Rezension gelesen. Es gibt also auch Leser, denen Flower gut gefallen hat und vielleicht wärst du ja eine von ihnen? 😉

    Liebe Grüße
    Maike

    Juli 15, 2016 at 18:49
  • Antworte Madame Lustig

    Hallo Lotta,
    ich muss ja gestehen, dass ich solche Bücher wirklich gerne lese und mich dabei so richtig schön entspannen kann. Hier allerdings hatte ich das Gefühl, eventuell etwas zu alt zu sein, um das, was beschrieben wird, als Liebe zu verstehen. Aber zum Glück muss uns ja nicht alles gleichermaßen zusagen. 😉

    Liebe Grüße
    Maike

    Juli 15, 2016 at 18:54
  • Antworte Madame Lustig

    Hallo und herzlich Willkommen, Tinker! 🙂
    Nachdem ich Flower ausgelesen hatte, dachte ich eine Weile darüber nach, ob ich vielleicht zu alt für das Buch bin und ja, das ist wohl tatsächlich der Fall gewesen. Aber das ist okay, wenn man in meinem Alter Jugendbücher liest, muss man damit rechnen. 😉

    Liebe Grüße
    Maike

    PS: Ich freue mich sehr, dass dir mein Design gefällt. 🙂

    Juli 15, 2016 at 19:02
  • Hinterlasse deine Gedanken