Ich würde dich so gerne küssen von Patrycja Spychalski

Posted on Januar 23, 2019

Ich würde dich so gerne küssen

Das Leben als Teenager ist wahrlich nicht leicht. Man ist nicht mehr Kind, aber ganz Erwachsen ist man auch noch nicht. Man fühlt sich für einiges zu alt, für anderes wiederum ist man angeblich noch zu jung. Man will die Flügel ausstrecken und dem lauten Ruf des Lebens folgen, doch man kann nicht, denn noch halten die Eltern ihre schützenden Hände über einen und dann sind da auch noch diese widersprüchlichen Gefühle, die immer mal wieder auftreten und einen verwirren können. Ja, Teenager sein ist schwer. Tag für Tag muss man sich der Frage stellen, wer man ist und was man will, man muss zu sich selbst und seinen eigenen Weg finden, sich behaupten, Entscheidungen treffen und mit Konsequenzen leben. So auch Protagonistin Frieda.

Erschienen: Februar 2012 im cbt-Verlag | Format: Taschenbuch/Ebook | Seiten: 272 | 4 von 5 Fläschchen

Meine Meinung als Podcast:

Aber worum geht es genau?
Es ist Friedas 17. Geburtstag als sie Jeffer zum ersten Mal begegnet und niemals hätte sie gedacht, dass diese Begegnung ihr Leben dermaßen auf den Kopf stellen würde. Mit Jeffer verliert sie sich in alter Musik und lernt dabei nicht nur ein völlig anderes Leben kennen, als sie es bisher geführt hat, sondern muss sich auch bald der Frage stellen, was das zwischen ihr und Jeffer eigentlich genau ist …

Mittendrin statt nur dabei
In der 17-jährigen Frieda finden wir eine Protagonistin, die eher zurückhaltend ist, die Dinge lieber aus der sicheren Distanz beobachtet und sich dennoch wünscht, das Leben einmal hautnah mitzuerleben und nicht nur von der Zuschauertribüne aus. Diese Chance bietet ihr Jeffer und ehe sie sich versieht ist sie auch schon mittendrin im Leben. Allerdings wirkt Frieda im Laufe der Geschichte keinesfalls so zurückhaltend, wie sie anfangs selbst von sich behauptet. Sie ist kess, weiß zu kontern und scheint nicht das geringste Problem mit Menschenmassen zu haben. Viel mehr hatte ich beim Lesen den Eindruck, als beziehe sich ihre Zurückhaltung mehr auf das fehlende Interesse für Partys und Konzerte und auf ihre mangelnde Spontanität denn auf ihr Wesen selbst. Nichtsdestotrotz ist Frieda jemand, von dem man sich gerne durch die Geschichte führen lässt. Sie ist nachdenklich, wägt das Für und Wider ab, ist lernbereit, neugierig, klug, romantisch und lechzt nach dem Leben. Da verzeiht man ihr auch gerne, dass sie mal zu tief ins Glas schaut oder zur Kettenraucherin mutiert. Solche kleinen Dummheiten gehören einfach dazu und alles andere hätte auch gar nicht in den rockigen, musikalischen Rahmen dieser Geschichte gepasst.

Ein Buch mit sieben Siegeln
Jeffer ist ein junger Musiker, gut aussehend, begehrt, witzig, ein Magnet, doch vor allem ist er eins: ein Geheimnis. Er genießt die Aufmerksamkeit, die ihm geschenkt wird, liebt es im Mittelpunkt zu stehen, braucht seine Groupies wie die Luft zum atmen, doch ist er dabei keineswegs ein offenes Buch, welches sich mit Nähkästchenplaudereien interessant machen muss. Nein, stattdessen gibt er nur das preis, was er preisgeben will und das ist in den meisten Fällen ziemlich wenig. Ist man zwar aus den typischen Jugendbüchern gewohnt, dass das Geheimnisvolle irgendwann im Laufe der Geschichte verpufft und dem Leser schlussendlich ein Blick hinter die Fassade des schmucken jungen Mannes ermöglicht wird, so muss man sich hier damit zufrieden geben, dass einem der Einsturz der Fassade verwehrt bleibt. Jeffer bleibt wie er ist, ändert sich nicht, öffnet sich nicht, wo er sich nicht öffnen will, streut Brotkrumen aus, die wiederum neue Fragen aufwerfen, beendet Themen, auf die er nicht näher eingehen möchte und hebt sich damit von den anderen Jugendbuchhelden ab. Man könnte sagen, er spielt sein eigenes Spiel und das beherrscht er gut. Es macht ihn interessant und trägt einen nicht geringen Teil dazu bei, dass die Geschichte um Frieda und ihn selbst spannend bleibt.

Das pure Leben
Wenn man den Titel Ich würde dich so gerne küssen liest, könnte man meinen, im Inneren des Buches würde eine kitschige, schnulzige Liebesgeschichte warten, doch genau das Gegenteil davon ist der Fall. Viel mehr stürzt man sich gemeinsam mit Frieda mitten ins Leben, ist spontan, genießt die Freiheit und hält sich nicht mit gesellschaftlicher Norm auf. Dabei ist es keinesfalls so, dass sich unsere Helden in ein halsbrecherisches Abenteuer nach dem anderen stürzen, Gesetze missachten oder nach wilden Partys am nächsten Morgen irgendwo aufwachen und nicht mehr wissen, was sie die Nacht zuvor alles getrieben haben. Nein, hier sind es ruhige und nachdenkliche Töne, die mich an die Seiten gefesselt haben. Und das pure Leben, denn die Freiheit, das zu tun, wonach einem der Sinn steht, sich zu erlauben, auch mal albern zu sein, die Frage danach, wie man sich sein Leben vorstellt und schlussendlich seinen eigenen Weg zu finden, widersprüchliche Gefühle, die einem die Antwort auf die Frage Freundschaft oder Liebe verwehren quillt am Ende nur von einem über: Lebendigkeit!

Wo sind die Fortsetzungen, wenn man sie mal braucht?
Ich muss gestehen, ich habe mich beim Lesen von Ich würde dich so gerne küssen dabei erwischt, wie ich mir selbst untreu wurde. Ich sehnte mich nach einem guten Buch, welches nicht den Mantel der Trilogie oder gar Endlosbuchreihe braucht, um zu begeistern, ein Buch, welches man liest und danach zufrieden wieder zurück ins Regal stellt. Jetzt habe ich genau so ein Buch gefunden und anstatt glücklich darüber zu sein, bin ich hin- und hergerissen zwischen Befriedigung ob des passenden und schönen Endes und der Sehnsucht nach einer Fortsetzung. Ich würde Jeffer und Frieda so gerne nochmal treffen, so 10 oder vielleicht auch 20 Jahre später, neugierig ihren Geschichten lauschen, mich von der Musik tragen lassen und in einer urigen Küche in den Erinnerungen des Videotagebuchs schwelgen. Klingt kitschig, dessen bin ich mir bewusst, doch bin mir sicher die beiden würden diesen Dingen jeglichen Kitsch nehmen, mir in einem perfekten Rahmen begegnen und einfach nur wieder den Moment genießen. Ja, ich weiß, mit Der eine Kuss von dir gibt es bereits eine Art Fortsetzung, aber nicht so, wie ich sie wünschen würde.

Kurzum
Ich würde dich so gerne küssen hat sich im Inneren als ganz anders entpuppt, als ich es anfangs erwartet hatte. Leise, nachdenkliche Töne, Freiheit, die Suche nach seinem Weg und der Soundtrack des Lebens haben die Handlung um Frieda und Jeffer zu einer Geschichte voll von Gefühlen, Sehnsucht und Schönheit gemacht, die zwar ihre romantischen Seiten hat, sich dabei aber ohne jeglichen Kitsch und Schnulz zu behaupten weiß.


Weitere Meinungen zu dem Buch: Nightingale’s Blog | Schattenwege

2 Gedanken

  • Buchbahnhof Februar 3, 2019 at 09:16

    Liebe Maike,
    wow, deine Rezension macht mega Lust auf das Buch. Ich hatte es schon öfter mal im Blick, habe aber bisher auch gedacht, dass es sich eher um eine typische Jugend-Liebesschnulze handelt. Das scheint ja nicht der Fall zu sein, wenn man deine Rezension so liest. Ich habe gerade “Offline ist es nass, wenn´s regnet” von Jessi Kirby gelesen und war hin und weg, wie tiefgründig ein Jugendbuch sein kann, auch wenn es schon vom Schreibstil her anmerken lässt, dass es eben genau das ist: ein Jugendbuch.
    Ich denke, ich werde mit “Ich würde dich so gern küssen” mal auf den Wunschzettel packen und mal schauen, ob unsere Bücherei es hat.
    Hab einen schönen Sonntag
    LG
    Yvonne
    #litnetzwerj

    Antworten
    • MadameLustig Februar 7, 2019 at 17:29

      Von “Ich würde dich so gerne küssen” habe ich anfangs auch eine ganz typische Jugendliebesgeschichte erwartet und war dann ziemlich überrascht, dass es viel eher ums Leben, um Träume und auch Wahrnehmungen ging. Ich bin gespannt, ob du es in eurer Bücherei findest und wie es dir dann gefällt. 🙂

      Ganz liebe Grüße,
      Maike

      Antworten

Lass mir deine Gedanken da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Datenschutz-Checkbox ist ein Pflichtfeld.
Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert Kunterbunte Flaschenpost deinen Namen, deine E-Mail-Adresse sowie deinen Kommentar mit dazugehörigem Zeitstempel. Deine IP-Adresse wird anonymisiert. Du hast die Möglichkeit, deinen Kommentar jederzeit wieder zu löschen. Mit dem Abschicken des Kommentars stimmst du dem zu. Ausführliche Informationen dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Okay!