Live fast, Play dirty, Get naked von Kevin Brooks

Posted on Februar 10, 2016

Live fast, Play dirty, Get naked ist mein zweites Jugendbuch aus der Feder des britischen Autors und trotz der völlig unterschiedlichen Thematik kann ich auch diesmal sagen, dass Herr Brooks für mich genau die richtige Entscheidung gewesen ist.

Erschienen: Dezember 2015 im dtv Verlag | Originaltitel: Naked ’76 | Seiten: 480 | Übersetzung: Uwe-Michael Gutzschhahn | Webseite des Autors Kevin Brooks | Bewertung: 5 von 5 Fläschchen

Aber worum geht es eigentlich?
Es ist das Jahr 1975 und es ist Sommer, als die taletierte Klavierspielerin Lili während einer Probe vom coolsten Jungen der Schule angesprochen und gebeten wird, in seiner Band als Bassistin mitzuspielen. Obgleich Lili noch nie zuvor einen Bass in der Hand hatte sagt sie zu und lernt tatsächlich schnell das Instrument zu beherrschen, sodass sie ein festes Mitglied der Band NAKED wird. Neben all den Proben kommen sich allmählich auch Lili und Curtis näher und bald schon wird das Leben an Curtis Seite zu Lilis Lebensmittelpunkt. Doch neben Partys und Musik gibt es in diesen Leben auch Schattenseiten und so sehr Lili sich von diesen auch abgestoßen fühlt, die Alternative ist für sie noch abstoßender. Und trauriger. Als William zu NAKED stößt, findet Lili ihn ihm einen Freund, der die Musik ebenso sehr liebt wie sie, sich jedoch nichts aus Provozieren und Drogen macht. Doch er hat Geheimnisse, das merkt Lili sofort, denn obgleich er viel erzählt und keinen Fragen ausweicht, sind seine Antworten doch leer an Information. Und dann kommt der Tag, an dem Lili auch versteht, warum …

Erzählt wird die Geschichte ..
von Lili, wobei diese uns nicht live an den Geschehnissen der Geschichte teilhaben lässt, sondern von ihrer Vergangenheit berichtet, woraufhin sich dieses Buch liest, als würde Lili uns gemütlich vor dem Kamin eine, ihre Geschichte erzählen. Kevin Brooks Schreibe ist dabei gewohnt locker, lebendig und mitreißend, was mich regelrecht an den Seiten kleben ließ.

Sie konnten laut, derb, abstoßend, schmutzig … unheimlich,
verrückt, gemein oder sogar gefährlich sein – Curtis kümmerte das nicht.
Solange sie anders waren, zählte für ihn nur das. (S. 43)

Da es Lili ist, die die Geschichte erzählt, ist sie es auch, die der Leser am besten kennenlernen darf und ich kann nicht behaupten, dass ich traurig darüber wäre. Lili ist ein toller Charakter. Sympathisch, zu Beginn etwas schüchtern und naiv, aber so wie sich die Handlung entwickelt tut sie es auch, sodass sie am Ende dieser Geschichte eine toughe junge Frau ist. Ihr Lebensmittelpunkt war zu Beginn des Sommers Curtis, den ich grandios finde. Nicht nur seine rebellische Ader gegenüber Schubladendenken und Gewöhnlichkeiten sind toll eingefangen, sondern auch seine Drogenzeit, durch die er sowohl nach ganz oben, als auch ganz nach unten kam. William ist anders als Curtis. Er ist ruhig und legt keinen Wert auf Drogen, doch in Sachen Musik stehen sich die beiden in nichts nach. William ist Curtis ebenbürtig. Und er ist geheimnisvoll. Als Schauplatz dienen hauptsächlich Partys, Clubs oder auch ein besetztes Haus, welches in der Zeit der erwachenden Punkmusik so etwas wie das Zuhause von Curtis und Lili wird, wobei die Atmosphäre der jeweiligen Orte sehr bildhaft und lebendig eingefangen wurde.

Ich hörte, der sich der Raum draußen füllte – Stimmen, Gelächter,
klirrende Gläser … brummende Erwartung. Ich spürte die Schmetterlinge
im Bauch, die Angst vor dem, was ich gleich tun würde,
den Rausch 
der Erregung, die Anspannung, nicht zu wissen,
was passieren würde … (S. 62)

Der Buchtitel ist hier Programm. Die Geschichte ist schnell, schmutzig und lässt im wahrsten Sinne des Wortes die Hosen runter. Es geht um Extreme, darum, in vollen Zügen zu leben, alles mitzunehmen, mittendrin statt nur dabei zu sein. Es ist die Geschichte eines musikalischen Umbruchs, die nicht nur vom Provozieren, Auffallen, Feiern und Leben berichtet, sondern auch die Schattenseiten dieser Zeit aufzeigt und unverhüllt von Drogenexzessen und Alkoholmissbrauch erzählt. Die Geschichte auf den Seiten dieses Buchs ist durch das pure Leben so unfassbar laut, dass man das Wummern in den Ohren hören kann und gleichzeitig durch Gespräche und Gedanken doch wieder so leise, dass man eine Stecknadel fallen lassen hören könnte. Dieses Zusammenspiel hat mich absolut begeistert, an den Seiten kleben und die Geschichte gleichermaßen mitleben und mitfühlen lassen.

Zusammengefasst heißt das ..
Politische Unruhen und die Geburt des Punks hat Kevin Brooks in diesem Jugendroman perfekt in Worte gefasst und mir das Gefühl gegeben, ein Teil des Umbruchs gewesen zu sein. Schnörkelfreie, lebendige Charaktere haben sich wie ein perfektes Puzzlestück in die Geschichte eingefügt und sie mit der nötigen Prise Charme versorgt.

 

2 Gedanken

  • Tatze Februar 13, 2016 at 19:54

    Hey Maike,

    eine außerordentlich tolle Rezension! So im Laden hätte ich das Buch wohl nie gekauft, aber wenn ich es jetzt mal sehe, werde ich auf jeden Fall mal reinblättern.

    Liebe Grüße,
    Tati

    Antworten
  • Madame Lustig Februar 15, 2016 at 20:06

    Das würde mich sehr freuen, liebe Tati, denn das Buch ist wirklich etwas ganz Besonderes. 🙂

    Liebe Grüße
    Maike

    Antworten

Lass mir deine Gedanken da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.