Follow:

    5 Wege, Zeit bis zur Bescherung totzuschlagen

    Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür.

    Schon seit Tagen ist mein kleiner Pirat vor lauter Ungeduld kaum noch zu bändigen. Tagsüber gibt es kein anderes Thema mehr als das Christkind, den Weihnachtsbaum und die Geschenke, die wir gemeinsam basteln und auch Nachts sieht es inzwischen nicht viel anders aus. Mama, das Christkind kommt und ein trauriges Das Christkind mir keine Geschenke bringt haben uns schon so einige Male um den Schlaf gebracht. Wir haben dann immer gemeinsam gezählt, wie oft wir noch schlafen müssen, bis das Christkind endlich kommt, versucht, den Piraten abzulenken und haben ihm Aufgaben gegeben, die es für das Christkind noch zu erledigen galt. Und er hat sich wirklich tapfer geschlagen! Aber irgendwann hat auch das geduldigste Kind kein Fünkchen Geduld mehr übrig und ich bin froh, dass wir die auch gar nicht mehr brauchen, denn heute ist es endlich so weit. Heute kommt das Christkind (oder der Weihnachtsmann). Weiterlesen

    Teile den Beitrag auf

    Diskussionen gehören zurück auf euren Blog!

    In den vergangenen Monaten ist auf allen Seiten viel gesagt worden. Es wurde kritisiert, verteidigt und extrem viel beleidigt. Und das ist verdammt schade. Nicht, dass diskutiert wird, nein, sondern die Art, wie wir es tun.

    Jeder von uns hat seine eigene Meinung und für diese hat auch jeder seine eigenen Gründe und das sollte respektiert werden. Immer. Das heißt nicht, dass man mir beispielsweise nicht sagen darf “Hey, ich finde du redest hier gerade totalen Bockmist!”, im Gegenteil, ich begrüße sogar Kritik, würde ich ohne sie schließlich nicht immer wieder dazu angehalten werden, mich selbst zu hinterfragen. Was ich nicht begrüße sind Beleidigungen. Niemand ist ein schlechter Mensch, weil er Buch X gelesen und Gefallen daran gefunden hat, ebenso wie niemand schlecht ist, weil es ihm da eben anders geht. Weiterlesen

    Teile den Beitrag auf

    Der Fall Paper Princess oder auch: Ich möchte bitte lesen dürfen, was ich möchte!

    Bücher lesen, Rezensionen und Adventsbeiträge schreiben, Weihnachtskekse backen, Geschenke kaufen, basteln, Termine wahrnehmen – meine To-Do Liste für den Dezember ist lang. Doch anstatt mich mit ihr zu beschäftigen und dafür zu sorgen, so schnell wie möglich alle Punkte abzuhaken, damit ich die Weihnachtszeit entspannt genießen kann, sitze ich nun hier und haue in die Tasten. Tippe Wörter in mein Word-Dokument, die so gar nichts mit dem zu tun haben, was ich eigentlich machen sollte. Aber ich ärgere mich gerade einfach grün und wenn das passiert, fällt es mir schwer, mich auf andere Dinge zu konzentrieren, ohne mir vorher Luft gemacht zu haben. Weiterlesen

    Teile den Beitrag auf