Bastelzeit: DIY Lesezeichen

Bastelzeit: DIY Lesezeichen

von MadameLustig

"DIY-Lesezeichen</p

Es gab mal eine Zeit, da besaß ich tatsächlich nicht ein einziges Lesezeichen. Ja, noch nicht einmal die, die man beim Buchkauf oft kostenlos dazu bekommt. Als Ersatz dienten mir alle möglichen und unmöglichen Dinge: Zettel, Stifte, Haarklammern und Gummis, Socken und selbst vor einem Q-tipp habe ich nicht Halt gemacht, um mir die Seite zu markieren, an der ich aufgehört hatte zu lesen. Warum ich keine Lesezeichen genutzt habe? Ich weiß es nicht. Soweit ich mich erinnere, waren sie allerdings auch nie Thema gewesen. Meine Freunde nutzten keine und auch in den Läden fand man damals nur selten welche. Doch selbst wenn ich Lesezeichen besessen hätte, bezweifle ich, dass ich sie benutzt hätte. Viel wahrscheinlicher ist da, dass ich ständig vergessen hätte, sie einzustecken.

Inzwischen besitze ich eine kleine Lesezeichensammlung, wobei ich mich mit ihnen noch lange nicht zudecken kann, wie so manch andere Leseratte es mit ihren könnte. Dafür allerdings habe ich nur welche, die ich wirklich toll finde oder die selbstgemacht sind. Letzteres ist tatsächlich inzwischen so etwas wie ein kleines Hobby von mir und dem Piraten geworden. Von Tag zu Tag interessiert er sich mehr für Bücher und da es mittlerweile nicht mehr nur kurze Bilderbücher sind, für die er sich entscheidet, brauchte auch er langsam seine eigenen Lesezeichen. Und weil ich DIY-Lesezeichen nicht nur für den Eigengebrauch total toll finde, sondern auch als Geschenk, möchte ich euch hier drei verschiedene Arten von selbstgemachten Lesezeichen vorstellen.

Lesezeichen basteln

Lesezeichen aus Bastelkarton und buntem Papier
Das dürfte wohl der Standard unter den DIY-Lesezeichen sein. Und das ist auch kein Wunder, ist der Karton schließlich überall erhältlich, wo es Bastelbedarf und Schreibwaren gibt, recht günstig, einfach zu verarbeiten und noch dazu vielseitig einsetzbar, sodass der Kreativität absolut keine Grenzen gesetzt sind. Da wir die Lesezeichen aus Bastelkarton für den Piraten machen, haben wir hiervon auch nur kleine Monster oder Tiere. Doch nicht nur der Pirat findet die Lesezeichen süß, sondern auch ich, weswegen ich mir gerne mal eins von ihm stibitze. Aber psssst!


Für die gefalteten Lesezeichen nehme ich farbiges Papier, weil sich dieses A) einfacher falten lässt als Bastelkarton und B) besser zwischen die Seiten eines Buches passt. Ein DIN A5 großes Stück Papier reicht für ein Lesezeichen. Daraus falte ich mir zuerst ein Dreieck, schneide das überstehende Stückchen Papier ab und voilà: es ist fast fertig! Ab hier muss man nämlich nur noch 5 Mal falten und schon ist das Lesezeichen quasi fertig. Quasi deshalb, weil es ja noch reichlich nackig aussieht und auf Verschönerung wartet. Dafür sind der Kreativität natürlich auch hier keine Grenzen gesetzt.

Lesezeichen aus Modelliermasse
Zugegeben, früher hatte ich es ja nicht so mit kneten, aber seitdem ich den kleinen Piraten bespaßen muss, beschäftige ich mich damit immer mehr. Anfangs habe ich, die zwei linke Hände bei allem, was mit Kunst zu tun hat, besitzt, mir schon ein Loch in den Bauch gefreut, weil meine geknetete Schlange auch wie eine Schlange aussah. Inzwischen bin ich mutiger geworden und wage mich auch immer häufiger an kleine Figuren und mehrfarbige Objekte. Am liebsten mache ich das mit Modelliermasse, weil meine Mühen damit am Ende nicht umsonst waren, sondern im Backofen gehärtet beinahe bis in alle Ewigkeit halten.

Und wie wird nun aus dem Klumpen Modelliermasse ein Lesezeichen? Ganz einfach: sobald ihr fertig mit Formen seid, nehmt ihr ein kleines scharfes Messer (ich bevorzuge hier ein Cuttermesser) und schlitzt damit kleine Öffnung unten in eure Figur. Dort hinein kommen jetzt ein Tropfen Bastelkleber und eine große Büroklammer. Nun müsst ihr euer Lesezeichen nur noch nach Produktbeschreibung im Backofen aushärten und schon habt ihr ein tolles Lesezeichen, mit dem ihr eure Sammlung ergänzen könnt.

Lesezeichen aus Holz
Kommen wir zu meinen allerliebsten Lesezeichen. In unserer Garage lagert mein Mann immer mal wieder Holzreste, für die er (vorerst) keine Verwendung mehr hat. Als er eines Tages mit 3mm dicken Sperrholzplatten ankam und davon dann tatsächlich einiges übrig blieb, witterte ich direkt meine Chance und machte innerlich kleine Luftsprünge, weil ich so endlich an individuelle Holzlesezeichen kommen würde. Und das auch noch auf wirklich einfache Art. Einfach die gewünschte Form auf das Holz aufmalen, aussägen, die Ränder glatt und das Lesezeichen etwas runterschmirgeln, damit es nicht zu dick ist. Das geht wirklich ganz einfach und schnell und schon hält man das fertige Lesezeichen in der Hand. Jetzt kann man das Schmuckstück natürlich noch lasieren, abflammen oder bemalen – ganz, wie es einem persönlich am besten gefällt!

.


Mögt ihr selbst gebastelte Lesezeichen und greift vielleicht sogar selbst zu Papier, Schere und Kleber?

4

Lasse mir doch deine Gedanken da

* Die Datenschutz-Checkbox ist ein Pflichtfeld.
Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert Kunterbunte Flaschenpost deinen Namen, deine E-Mail-Adresse sowie deinen Kommentar mit dazugehörigem Zeitstempel. Deine IP-Adresse wird anonymisiert. Du hast die Möglichkeit, deinen Kommentar jederzeit wieder zu löschen. Mit dem Abschicken des Kommentars stimmst du dem zu. Ausführliche Informationen dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Okay!

22 Gedanken

Nadine Februar 2, 2019 - 16:46

Liebe Maike,
die Idee zum Basteln von Lesezeichen finde ich echt gelungen. Da ich auch mit Kindern arbeite,
fühle ich mich gerade inspiriert und danke dir für den tollen Beitrag!
Liebste Grüße
Nadine | #litnetzwerk

Antworten
MadameLustig Februar 7, 2019 - 17:13

Liebe Nadine,
ich freue mich gerade sehr über dein Feedback und darüber, dass ich dich inspiriert habe. Meinem Piraten bringt das Lesezeichen basteln (oder mit Fimo formen) großen Spaß – vielleicht ja auch den Kindern, mit denen du arbeitest. 🙂

Ganz liebe Grüße,
Maike

Antworten
Julia Krüger Februar 2, 2019 - 18:56

Das ist ja unglaublich niedlich!
Ich arbeite derzeit als Bundesfreiwillige in der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig und ein Bereich meiner Aufgaben ist die Museumspädagogik und ich denke, dass ich das als kreatives Angebot vorschlagen werde. Vielen Dank für die Idee!
Alles Liebe
Julia
#litnetzwerk

Antworten
MadameLustig Februar 7, 2019 - 17:14

Juhuu, das freut mich gerade sehr, liebe Julia! Vielleicht hältst du mich mal auf dem Laufenden, wie es angekommen ist? 🙂

Ganz liebe Grüße,
Maike

Antworten
Elizzy Februar 3, 2019 - 13:14

Oh das ist eine sooo schöne Idee 😀

Antworten
MadameLustig Februar 7, 2019 - 17:34

Danke schön, liebe Elizzy! 🙂

Antworten
Jennifer Februar 3, 2019 - 14:52

Liebe Maike,
was für eine süße Idee, Lesezeichen selbst zu basteln! Ich muss sagen, dass ich das sehr schön finde und gleichzeitig sieht es kinderleicht aus. Ich selbst gehöre zwar eher zu der “Ich leg einfach einen Papierschnipsel rein” (Ein Q-tipp? Wirklich? O.O), aber zum Verschenken finde ich die Idee eigentlich ganz chic und werde mir das mal für die nächste Bastelstimmung merken 😉
Daher vielen Dank für die Idee!
Ganz viele Grüße
Jennifer

Antworten
MadameLustig Februar 7, 2019 - 17:38

Ja, es landete tatsächlich mal ein Q-tipp in meinem Buch. Sowas passiert, wenn man im Badezimmer liest und kein Lesezeichen oder irgendeine Alternative dabei hat. xD

Ich freue mich, dass du Lust aufs nachbasteln bekommen hast und bin gespannt, was du da so zauberst. 🙂

Antworten
Nicole Februar 3, 2019 - 15:15

Die Lesezeichen sind ja richtig putzig und gefallen mir viel besser als gekaufte oder die die man im Handel bekommt. Ich bin ja so jemand, der seine Lesezeichen gerne mal verlegt. Irgendwann finde ich die zwar immer wieder, aber bis dahin behelfe ich mir dann auch mit Zettelchen oder selbst Werbeflyern :D. Leider bin ich nicht so begabt im basteln, sodass die Lesezeichen bei mir wohl nie so schön aussehen würden :D. Da habe ich einfach zwei linke Hände bzw. auch noch nie eine Vorliebe für gehabt.

Lg Nicole
#litnetzwerk

Antworten
MadameLustig Februar 7, 2019 - 17:43

Ich habs auch nicht so mit basteln bzw Kunst im Allgemeinen. Ich hatte darin sogar eine 6 auf dem Zeugnis. xD
Jetzt mit Kind komme ich allerdings gar nicht drumherum und das ist auch okay, denn Kinder sind keine Lehrer. Für sie muss es nicht perfekt sein. 🙂

Antworten
Steffi Februar 3, 2019 - 18:20

Hach, die Ideen sind ja toll. <3
Ich wollte mir schon lange mal so eine Maus häkeln. Hast du die schon mal gesehen? Die finde ich total cool. 😀

Hab einen tollen Abend!

Ganz lieben Gruß
Steffi

Antworten
MadameLustig Februar 7, 2019 - 17:47

Du meinst diese Mäuse, die man zwischen die Seiten legt und die dann oben und unten rausschauen? Ja, die finde ich auch total cool und hätte ich ein Geschäft in der Nähe, wo man gescheite Wolle bekommt, hätte ich die sicher auch schon nachgehäkelt. Oder einen Bücherwurm! 😀

Antworten
-Leselust Bücherblog- Februar 3, 2019 - 19:21

Liebe Maike,
Wow, richtig coole Ideen. Das mit dem Papierfalten würde ich wahrscheinlich auch noch gerade so hinbekommen. Aber beim Rest wäre ich wahrscheinlich heillos überfordert. Ich wusste bis eben nicht mal, dass es Modelliermasse gibt. Und bei dem Versuch, etwas aus Holz auszusägen, würde ich wahrscheinlich mit mindestens einem Finger weniger enden. ;D
Aber cool, dass du sowas kannst. So ein schickes Holzlesezeichen macht schon echt was her. <3
Liebe Grüße, Julia

Antworten
MadameLustig Februar 7, 2019 - 17:49

Ach, Liebes, so schwer ist das gar nicht. Aber ich habe den Umgang mit der Säge auch vor zig Jahren in der Schule gelernt. Keine Ahnung, ob Werken immer noch ein Pflichtfach ist. xD
Modelliermasse kennst du bestimmt. Am bekanntesten ist da wohl Fimo. Die lässt sich wie Knete verarbeiten und wird dann im Backofen schön hart. 🙂

Antworten
Chrissi Februar 3, 2019 - 20:43

Oh <3 Die sind ja wunderschön geworden!
Total toll. Ich habe selbst bisher nur mal Lesezeichen selbst gehäkelt Zum Basteln habe ich glaube ich leider zwei linke Hände :/
Viele Grüße
Chrissi

Antworten
MadameLustig Februar 7, 2019 - 18:08

Die habe ich auch, liebe Chrissi, aber wie du siehst, sind sie trotzdem was geworden. Liegt wahrscheinlich daran, dass niemand den Anspruch hatte, dass sie perfekt werden müssen. 🙂

Antworten
Kerstin Cornils Februar 3, 2019 - 22:18

Das Lesezeichen, statt Eselsohr habe ich auch schon oft gebastelt. Gut finde ich die Idee, es als Monster zu dekorieren. So passt es gut in viele Kinderbücher.
Die Idee nehme ich mir gerne mit.
LG Kerstin

Antworten
MadameLustig Februar 7, 2019 - 18:09

Das freut mich, liebe Kerstin! Anstatt Monster lassen sich daraus übrigens auch super Marienkäfer, Bienen oder Spinnen machen. 🙂

Antworten
Natascha Februar 4, 2019 - 10:53

Hallo Maike,

das sind ja wirklich tolle DIY-Ideen und an den Monster-Lesezeichen werde ich mich auf jeden Fall mal probieren =)

Liebe Grüße,
Natascha

Antworten
MadameLustig Februar 7, 2019 - 18:09

Vielen Dank für deinen lieben Kommentar, Natascha. Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nachbasteln!

Antworten
Jill von Letterheart Februar 8, 2019 - 16:36

Liebe Maike,

ein wirklich süßer Beitrag!
Die kleinen Seitenfresserchen/Monster habe ich auch schon ein paar Mal gemacht und finde die Ideen insgesamt einfach super süß.

Liebe Grüße
Jill

Antworten
MadameLustig Februar 11, 2019 - 13:10

Vielen Dank für dein liebes Feedback, Jill! <3
Besonders toll finden wir einfach, dass die Lesezeichen so vielseitig gestaltbar sind. Man kann da wirklich für jeden genau das Passende basteln. 🙂

Antworten

Mit einem Klick gibt es hier etwas auf
für Ohren!
Buchbesprechung To-Go Logo