save-us

Save Us von Mona Kasten

von MadameLustig
Save Us von Mona Kasten

Es kommt mir noch gar nicht so lange her vor, dass Band 1 der Save-Trilogie erschienen ist und doch sitze ich nun schon hier vor meinem Monitor und tippe meine Meinung zum letzten Band der Maxton-Hall Reihe ab. Empfand ich den Auftaktband noch als holprig und das Potenzial als nicht völlig ausgeschöpft, gefiel mir der Nachfolger, Save You, hingegen recht gut. Logisch, dass ich mich da auf das Erscheinen von Save Us gefreut hatte und gespannt war, ob er mit seinem Vorgänger würde mithalten können. Was leider nicht der Fall war.

Erschienen: August 2018 im LYX Verlag | Format: brochiert/Ebook | Seiten: 384 | Reihen-Info: Band 3/3
Spoilergefahr: Ja! | 3 von 5 Fläschchen

Meine Meinung als Podcast:

.
Inhalt
Ruby stehen schwere Zeiten bevor: sie wurde suspendiert, ihre Mutter glaubt ihr kein Wort und der Traum von Oxford ist in weite Ferne gerückt. Und wer ist an allem schuld? James! Er hat ihr Vertrauen missbraucht und sie ans Messer geliefert und das, wo sie beide doch gerade erst wieder zusammengefunden haben ..

Viele Charaktere kamen zu Wort
Gerade bei Reihen mag ich es sehr, wenn neben den Protagonisten auch die Nebencharaktere mal zu Wort kommen und mir Dinge verraten, die ich ohne sie vielleicht gar nicht erfahren hätte. Indem hier wirklich jede Nebenfigur zum Zug kommt, die auch nur ansatzweise etwas Interessantes zu offenen Fragen beizutragen hätte, bekam ich als Leserin eine sehr bunte Mischung an Situationen, Sorgen und Gefühlen, durch die ich nicht nur an den Seiten geklebt, sondern auch ordentlich mitgefiebert habe. Ganz besonders gefreut habe ich dabei über ein Wiedersehen mit Ember und Lydia, die ich bereits in den letzten beiden Bänden sehr in mein Herz geschlossen habe, doch auch Graham und Alistair haben ihre Arbeit hervorragend gemacht und sich durch ihre Erzählungen in mein Herz geschlichen. Den Preis für meinen Liebling bekommt allerdings James, der dem Arschloch in sich den Rücken gekehrt, vieles durchgemacht und gekämpft hat und jetzt am Ende das Herz am goldrichtigen Fleck hat.

Ein Finale ohne Ecken und Kanten ist einfach nur öde
So sehr mir die Figuren und die wechselnden Perspektiven gefallen haben, so sehr hatte ich doch auch ein ganz gewaltiges Problem mit Save Us: es lief einfach alles viel zu rund! Wir erinnern uns: Mona Kasten hat in der Maxton-Hall Trilogie thematisch viel eingebracht und natürlich auch für ordentlich Dramen gesorgt, die vor allem gegen Ende des ersten und zweiten Bands den nötigen Zündstoff lieferten, um gemeine Cliffhanger zu kreieren. Während sie den Figuren im zweiten Band Zeit ließ, um die Probleme auch wirklich mit all dem Gefühlschaos und Zweifeln zu durchleben, wirkte es im Finale eher auf mich, als hätte man auf dem schnellsten Wege überall einen Erledigt-Haken dahinter setzen wollen. Dazu kam, dass die ganzen Problemlösungen einfach viel zu rund abliefen, weder große Mühe bereiteten noch irgendwelche andere Stolpersteine bereit hielten und sich auch leider manchmal wie aus einem Lehrbuch lasen. Ich denke, dass Mona Kasten gerade bei so brisanten Dingen wie Outing einfach nichts falsches schreiben oder auch den Ruf der geliebten Mama schnell wieder herstellen wollte, doch dabei fehlte mir einfach das Spiel mit Unsicherheiten und Emotionen. Ähnlich verhielt es sich dann auch mit Ende. Über viele Seiten hinweg gab es Intrigen und Manipulationen und als Leser hat man da gleichermaßen mitgerätselt wie auch mit den Figuren gebangt und dann war der große Showdown gerade mal ein kurzes Kapitel lang. Mir persönlich war das viel zu wenig, sowohl für den Abschluss einer Trilogie im Allgemeinen wie auch um während dieses Höhepunkts irgendwelche Emotionen aus mir herauszukitzeln.

Kurzum
Nachdem mir Save You sehr gut gefallen hatte, waren meine Erwartungen an das Final der Maxton-Hall Trilogie hoch. Während mir die Figuren und die wechselnden Perspektiven wirklich sehr gut gefallen haben, empfand ich den Verlauf der Handlung als zu reibungslos und perfekt, wodurch leider auch die ersehnten Emotionen fernblieben. Schade, denn mit nur ein paar Stolpersteinchen und Hürden zwischen den Seiten hätte dieses Buch für mich wirklich ein Highlight werden können.


Weitere Meinungen zu dem Buch: Traumrealistin | Ina’s Little Bakery | Ninespo

0

Lasse mir doch deine Gedanken da

* Die Datenschutz-Checkbox ist ein Pflichtfeld.
Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert Kunterbunte Flaschenpost deinen Namen, deine E-Mail-Adresse sowie deinen Kommentar mit dazugehörigem Zeitstempel. Deine IP-Adresse wird anonymisiert. Du hast die Möglichkeit, deinen Kommentar jederzeit wieder zu löschen. Mit dem Abschicken des Kommentars stimmst du dem zu. Ausführliche Informationen dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Okay!

Mit einem Klick gibt es hier etwas auf
für Ohren!
Buchbesprechung To-Go Logo